Der Mut zu hohen Zielen

 

Wie ist das Unternehmen entstanden?

Das Unternehmen wurde 1981 mit dem doppelten Ziel gegründet, jungen Menschen in den Schulungszentren eine Einkommensquelle zu bieten und ein Versuchs-Labor zu sein, in dem die Möglichkeit des Aufbaus einer geeinten Welt durch Zusammenarbeit vor Ort erprobt wird.

Dank der Nähkunst vieler junger Menschen begannen wir erst mit der Herstellung von Puppen und Plüschtieren, später dann auch mit der Herstellung von Bettwäsche für Kinderzimmer, einschliesslich Kinderbetten, Wickeltische und Zubehör.

Wie sieht es mit den aktuellen Herausforderungen des Marktes aus?

Den sich ändernden Markttrends folgend, haben wir beschlossen, ein zweites Geschäftsfeld zu erschliessen, indem wir mit der Produktion von Positionierungskissen für ältere und kranke Menschen unter dem Markennamen "ergopearl" begonnen haben.

‘ergopearl' ist der Name, den wir gewählt haben. Es verdeutlicht die Ergonomie unserer Kissen, die Weichheit der Polsterung (Mikroperlen) und die Qualität unserer Produkte.

Unsere Produkte werden hauptsächlich auf dem Schweizer Markt verkauft. Wir haben zwei Verkäuferinnen, die unsere Kunden und Interessenten besuchen. Es ist eine grosse Herausforderung, unsere Produkte und unseren Arbeitsstil bekannt zu machen - aber wir sind sicher, dass wir, wie in der Vergangenheit bei Kinderartikeln - mit Gottes Hilfe - das Gleiche mit ‘ergopearl’-Produkten tun können.

Sie haben sich dafür entschieden, die jungen Menschen, die jedes Jahr in den Schulungszentren wechseln, in den Beruf einzuführen. Wie gehen Sie mit diesem Wechsel aus produktionstechnischer Sicht um?

Ja, es ist eine weitere Herausforderung, vor der wir stehen: die des jährlichen Wechsels der meisten unserer Mitarbeiter. Es sind junge Menschen, die 10-12 Monate bei uns arbeiten.

Die praktische Ausbildung, die sie hier erhalten, hat mehrere Aspekte, die für uns von grundlegender Bedeutung sind:

Berufserfahrung: Für einige ist es die erste Erfahrung, in einer Arbeit, die sie nicht kennen. Sie setzt die Bereitschaft voraus, eine neue Tätigkeit auszuüben. In diesem Prozess müssen einige mehr als andere ermutigt und unterstützt werden, aber sie entdecken und entwickeln oft neue Fähigkeiten, derer sie sich gar nicht bewusst waren.

Verantwortungsbewusstsein: Wir wollen nicht, dass sie Roboter in einer Produktionskette sind, die sich immer wiederholende Aufgaben ausführen, sondern dass sie verantwortungsbewusste Elemente in einem Team werden. So organisieren und beaufsichtigen sie beispielsweise nach einer ersten Phase des Lernens abwechselnd die Arbeit des Teams in der Näherei. In der Verpackung und im Versand sind die in der Ausbildung stehenden dafür verantwortlich dass, die Lieferfristen eingehalten werden. Deshalb versuchen wir, eine Kultur des offenen Vertrauens aufzubauen, in der Verantwortlichkeiten delegiert werden, und wo niemand zögert, auch Fragen zu stellen.

Eine multikulturelle und Generationen übergreifende Erfahrung: In diesem Zusammenhang muss ein Neuankömmling von einem vielleicht jüngeren Kollegen oder von einem Teammitglied einer anderen Generation lernen. Der Umgang mit Fehlern ist von Kultur zu Kultur sehr unterschiedlich: Diese Unterschiede zu erkennen und Wege zur Zusammenarbeit zu finden, um kulturelle Gepflogenheiten zu überwinden, ist eine sehr bereichernde Erfahrung. Diese Prozesse unterstützen wir auch durch persönliche Gespräche.

Wir glauben, dass wir nicht so sehr praktische Nähfertigkeiten, sondern eher auch eine Art und Weise der Teamarbeit vermitteln, die eine Bereicherung für das Leben sein kann.

www.centreart.ch            www.ergopearl.ch