Eine Geschichte aus dem Leben - 4

12 Monate, 12 Kapitel, 12 Zeugen, die jeden Tag das Ideal verwirklichen, das Gott durch Chiara der ganzen Welt gegeben hat. Eine lebendige Geschichte, die sich in vielen Männern und Frauen heute noch fortsetzt.

 

      4 - Der Sinn unseres Lebens

Mit dem Krieg und seinen Folgen verschwanden all jene Dinge oder Personen, die das Ideal unserer Jugend bildeten: die Möglichkeit, weiter zu studieren - es war mein Ideal -, weil die Sperren des Krieges dies verhinderten; die Möglichkeit, eine Familie zu gründen - es war der Traum einer anderen -, weil der Freund nicht von der Front zurückkehrte; die Möglichkeit, das eigene Haus auf die bestmögliche Weise einzurichten - der Wunsch einer Dritten -, weil es bechädigt wurde, und so weiter. Eine jede sah, dass das, wofür sie sich voll eingesetzt hatte, komplett in Frage gestellt wurde.

Gleichzeitig vermittelte uns die allgemeinen Zerstörung durch den Krieg eine grosse Erkenntnis: "Alles ist Eitelkeit..."[1]. Alles geht vorbei. Wir konnten deshalb unser Herz nicht auf all diese vergänglichen Dinge konzentrieren. Und wir fragten uns: Gibt es etwas wofür wir unser Dasein einsetzen könnten? Gibt es ein Ideal, das nie versagt, das von keiner Bombe zerstört werden kann? Die Antwort kam aus meinem Herzen: Ja, das gibt es. Es ist Gott. Und wir beschlossen, alle miteinander, Gott zum Mittelpunkt unseres Lebens zu machen.

Gott. Gott, der sich uns inmitten der Wut des Krieges, einer Frucht des Hasses, unter dem Einfluss einer besonderen Gnade, für das geoffenbart hat, was er wirklich ist: Liebe. Die erste zentrale Idee, auf der der Heilige Geist diese Spiritualität aufbaute, war daher: Gott ist Liebe[2].

Was für eine Veränderung bringt diese Wahrheit - auf eine völlig neue Art und Weise verstanden - in den Menschen im Kontakt mit dem Charisma der Bewegung! Das zuvor geführte christliche Leben, obwohl es auch recht ehrlich war, verblasst im Vergleich dazu. In der Tat, hier ist unsere Entdeckung: Gott ist Liebe, Gott ist Vater! Unser Herz, das im Exil in der Nacht des Lebens gelebt hat, öffnet und erhebt sich und vereint sich mit dem, der es liebt, der an alles denkt, der sogar die Haare auf unserem Haupt zählt.

Freudvolle und schmerzhafte Umstände bekommen eine neue Bedeutung: Alles ist von Gottes Liebe geprägt und gewollt. Nichts mehr kann uns einschüchtern. Es ist ein Glaube, der begeistert, der stärkt, der Freude bringt. Es ist ein Glaube, der diejenigen, die ihn zum ersten Mal erleben, zum Weinen bringt. Es ist ein Geschenk Gottes, das uns ausrufen lässt: "Wir haben an die Liebe geglaubt[3]”. Mit der Wahl Gottes, der Liebe ist, als Lebensideal, wurde die erste Grundlage gesetzt, die erste Voraussetzung für jene neue Spiritualität, die in unseren Herzen erblüht war. Wir hatten den gefunden, für den wir leben wollten: Gott-Liebe. (Fortsetzung folgt)

 

Diese Geschichte wurde von Chiara Lubich zu verschiedenen Zeitpunkten selbst erzählt. Die Texte stammen aus dem ersten Kapitel des Buches “Un popolo nato dal Vangelo", E. Fondi - M. Zanzucchi, S. 5, Editrice San Paolo.  Historische Hinweise zu den verschiedenen Reden finden Sie auf S. 3.

 




[1] Qo 1,2

[2] Vgl. 1 Joh 4,8

[3] 1 Joh 4,16