• suche

Unterwegs im Dienst an der Einheit

80 Bewohner der Siedlung Montet waren zu Besuch beim Ökumenischen Rat der Kirchen in Genf. Anlass war dessen 70jähriges  Bestehen im unermüdlichen Einsatz für die Ökumene  und der 10. Todestag von Chiara Lubich. Ein Ereignis, um die seit 1967 bestehenden fruchtbaren Beziehungen zwischen dem Weltkirchenrat und Chiara Lubich zu bezeugen und fortzusetzen.

Seit 2006 statten die StudentInnen des Ausbildungszentrums der Fokolar-Bewegung in Montet/Schweiz im Zug ihres Ökumene-Kurses  dem ÖRK  jährlich einen Besuch ab, während die StudentInnen des Ökumenischen Instituts in Bossey bei ihrem Rombesuch in Zusammenarbeit mit dem Päpstlichen Rat zur Förderung der Einheit der Christen Begegnungen  mit den Fokolaren haben.

Pastor  Dr. Olav Fykse Tveit, Generalsekretär des Ökumenischen Rats der Kirchen, und Jesús Morán, KoPräsident  der Fokolar-Bewegung, bestätigten in ihren Redebeiträgen den weiteren Einsatz für den  Ökumenischen Dialog und unterstrichen dessen Notwendigkeit für Gerechtigkeit und Frieden.

Es folgten wertvolle Zeugnisse von Teny Pirri-Simonian, Armenin, (ehemalige ÖRK-Mitarbeiterin), Pater  Ioan Sauca  (Direktor des Ökumenischen Instituts  Bossey),  Pastor Dr. Callan Slipper (Anglikaner, Fokolar-Bewegung), Luzia-Tersa Wehrle, Fokolarin, (ehemalige ÖRK-Mitarbeiterin) über deren persönlichen Kontakt mit Chiara Lubich. Eine lebendige Wirklichkeit, die bei  den jeweiligen neuen Mitarbeitern  weitergeht.

Der Nachmittag wurde in der Ökumenischen Kapelle mit Gebeten und Liedern  beendet, die junge Erwachsene vom Ausbildungszentrum der Fokolar-Bewegung in Montet vorbereitet hatten. 

Kernstück des ergreifenden Gottesdienstes war ein Gebet um die Einheit der Christen, mit einem zeichenhaften Abschluss: “In diesem Augenblick möchten wir Jugendlichen der Fokolar-Bewegung, die wir aus verschiedenen Teilen der Welt kommen, als symbolischen Akt jeweils eine Kerze entzünden und beim Kreuz von Lund aufstellen. Diese Geste soll unserem Wunsch Ausdruck verleihen, weiterhin für die Einheit unter den Kirchen und die Geschwisterlichkeit in der Menschheit zu leben und zu arbeiten, “damit alle eins seien”. 

Ein Event, der 18. April, der die Vitalität des ökumenischen Dialogs unter Beweis stellt, den Wunsch, entschieden auf diesem Weg weiter zu gehen. Eine Erfahrung echter Geschwisterlichkeit, die aus dem “Dialog des Lebens” erwächst, dessen Grundlage die Gegenseitigkeit der Liebe ist, die das Evangelium von uns verlangt. Jeder Teilnehmer konnte erfahren, wie wahr es ist, dass wir Kinder des Einen Vaters sind, unterwegs zur Einheit.

Oikoumene

Fokolar-Bewegung