Foto: Archivio CRF

“VoiceinAction” 4

"Wir sind in der Tat ein Netzwerk, das die ganze Welt umfasst, ein wahres Zeugnis dafür, dass universelle Brüderlichkeit nicht nur möglich, sondern bereits vorhanden ist!"

Dies war der erste Gruss an die 300 über den ganzen Planeten verstreuten Abhörpunkte. Es ist schwer zu sagen, wie viele Teilnehmer an diesen drei Tagen der Besinnung und des Gesprächs über die grossen, tiefen und wichtigen Fragen, die in jedem von uns wohnen, teilgenommen haben. Es war ein Moment, in dem man sich auf die Suche nach dem wahren Sinn macht, an dem sich die verschiedenen Entscheidungen des Lebens orientieren können.

Die Redner unterstreichen die Möglichkeit für alle Teilnehmer: uns gegenseitig das geben, was wir leben, und gemeinsam versuchen, auf die leise Stimme zu hören, die inmitten all des Lärms und des Geschreis, das uns umgibt, unser Herz erreichen will, um uns das schönste Abenteuer, das das Leben ist, nahezubringen.

“VoiceinAction” findet bereits zum vierten Mal statt und wurde als Raum für das Gespräch über das Thema Berufung geschaffen: ber die Wirkung, welche die Stimme, die wir in uns hören, in uns und unter uns entfaltet".

Aber eine Berufung findet ihren Sinn nicht nur in einer Selbstverwirklichung, sie ist nicht nur eine private Angelegenheit, eine persönliche Entscheidung. Eine Berufung, was immer sie auch sein mag, ist auch ein Geschenk für die ganze Welt".

Die Kriege, die unsere Welt mit Blut beflecken, stellen die Bedeutung persönlicher Entscheidungen in Frage und machen deutlich, wie dringend Männer und Frauen gebraucht werden, die sich für Einheit und Frieden einsetzen. „Krieg schadet der gesamten Menschheit. Der Frieden beginnt in jedem von uns", sagen die Moderatoren und laden alle dazu ein, für ein Ende der Konflikte zu beten. Sie empfehlen auch einen Link auf YouTube zur Kapelle in der Mariapoli Foco.

Geleitet vom Reichtum des Evangeliums, wie die ersten Jünger, versammelten sich diese jungen Menschen, um das Wort zu hören: das Wort eines Mannes, der sein Feld bestellt.

Der Input ist stark: "Das Wort kann, wenn es angenommen und gelebt wird, die Quelle sein, die unser Leben nährt und unsere Entscheidungen lenkt. Wie in dem Gleichnis, das wir gerade gelesen haben, kann das Wort der Same sein, der unser Herz erreicht, den tiefsten Teil von uns, und wenn er die richtigen Bedingungen vorfindet, wenn wir den "Boden" unseres Herzens pflegen, kann er spriessen und uns zu einem vollen Leben führen, zu dem Glück, das Gott in seiner unendlichen Liebe für jeden von uns vorgesehen hat. Der Same in guter Erde bringt Frucht: Das Leben mit dem Wort hilft uns zu verstehen, zu welcher Berufung wir bestimmt sind.”

Lasst uns dieses Samenkorn hüten, lasst uns gemeinsam dafür sorgen: dann wird für jeden von uns ein Ruf erblühen.

Das Gleichnis erinnert uns daran, dass es an Risiken und Schwierigkeiten nicht mangelt.

Wir müssen lernen, tausende von Gedanken abzuschalten, die vielen Sorgen, die Emotionen, die Gefühle, die Müdigkeit, die anstrengende Arbeit, die schwierige persönliche Beziehung... kurz gesagt, all die lauten Reize, die wir in uns tragen. Und in dieser Stille etwas entdecken.

Ein mutiger Vorschlag in diesen hektischen Zeiten: Auf die ganz leise Stimme hören.  "Ruft sie wirklich mich? Sie spricht zu mir über den wahren Sinn meines Lebens, sie sagt mir, dass mein Leben ein Geschenk ist, sie spricht zu mir über BERUFUNG.  Aber was ist die Berufung?"

Davide aus Italien bezeugt: "Wenn ich heute zurückblicke, erkenne ich einige Abschnitte meines Lebens, in denen die Offenheit für andere, der Wunsch zu dienen und die Überzeugung, dass eine vereinte Welt möglich ist, die Berufung, die ich heute lebe, entstehen liessen. Im Laufe der Zeit habe ich verstanden, dass der erste Ruf für jeden Menschen, kraftvoll und universell, der Ruf zur Liebe ist. Wenn wir diesen Erdboden bearbeiten, wenn wir mit Begeisterung leben, ist es sicher, dass unsere spezifische Berufung, was auch immer sie sein mag, deutlich werden wird.

Eine Antwort ist nicht einfach, wir können Angst haben. Unsere Ängste können Barrieren sein, welche die Stimme ersticken wie Dornen, die den Setzling nicht wachsen lassen. Wie können wir mit ihnen umgehen? Tommaso Bertolasi, Philosoph und Professor am Hochschulinstitut Sophia in Loppiano, beantwortet diese Frage. Er beginnt mit einer Analyse der verschiedenen Ängste: die Angst, sich selbst zu verlieren, die Angst, die Beziehung zu anderen zu verlieren, die Angst, die Beziehung zu den Dingen zu verlieren.

Zum Abschluss eröffnet er ungeahnte Horizonte.

"Wir haben über unsere Verschlossenheit in unserer Beziehung zu den Dingen gesprochen und erörterten dabei die Themen Konsumgüter und Arbeit; dann betrachteten wir unsere Beziehung zu den anderen, wobei wir uns insbesondere auf deren Anerkennung und auf die Beziehung als Paar konzentrierten; schliesslich hinterfragten wir unsere Beziehung zu uns selbst und sprachen über Versagen und Entscheidungen. Warum, so könnte man sich fragen, habe ich nicht über die Beziehung mit Gott gesprochen? Denn alles, was wir bisher gesagt haben, findet in der Beziehung zu Ihm statt. Gott ist derjenige, der an der Tür unseres Lebens steht und anklopft; wenn wir auf seine Stimme hören und die Tür öffnen, kommt er und wohnt in uns (Offb 3,20). Wenn wir uns in uns selbst verschliessen, um unsere Zerbrechlichkeit zu retten, wenn wir Angst haben, bleibt die Tür geschlossen und wir können die "Stimme" nicht hören. Aber wenn wir uns Gott ausliefern, überflutet er uns mit seiner Liebe. Im anderen zu verweilen ist eine Art, die Liebe auszudrücken, und nur in der Liebe können wir die "Stimme" hören. Die Berufung ist nämlich vor allem eine enorme Liebesgeschichte.”

Die Freude und die Freiheit, diese einzigartige und persönliche Liebesgeschichte verwirklichen zu können: das haben viele in diesen drei Tagen erfahren. Nun liegt die Antwort in der persönlichen Entscheidung.