Foto: diversi

Testpage Paragraph Items

Das ist der erste Textblock. Kann leer gelassen werden, um gleich mit den Inhaltselementen (Paragraphs) anzufangen. Im Editor sollten so wenig wie möglich Formatierungen eingesetzt werden, da diese Formatierungen im Quell-Text und nicht über CSS gesteuert werden. Dies sollte auch beachtet werden, wenn Text aus Word- oder anderen Dokumenten kopiert und eingefügt wird. 

Headline h2, mitte
Headline h3, rechts
Headline h5, orange, rechts
Zwischenüberschriften nur in schwarz und h4

Dies ist reiner Editortext. Die Schweiz ist bekannt für grosse Vielfalt auf kleinem Raum: verschiedene Sprachen, Mentalitäten und Konfessionen leben seit Jahrhunderten miteinander. Die Verschiedenheit ist bis hinein in die Entwicklung der Fokolar-Bewegung spürbar.

Nun ein Element mit Bild rechts und Text links

Des hommes et des femmes qui animent ce lieu de vie moderne, composé de commerces, de centres artistiques, de petites entreprises, d’écoles, d’églises, de lieux de rencontres et de loisir. Un centre cosmopolite où les distinctions de religions, de cultures et de traditions ne sont pas effacées, mais mises en valeur et vécues dans un enrichissement réciproque. Lieu de vie moderne, composé de commerces, de centres artistiques, de petites entreprises, d’écoles, d’églises, de lieux de rencontres et de loisir. Un centre cosmopolite où les distinctions de religions.

Hier ein einfaches Textelement ohne Bild

Die Eidgenossenschaft gliedert sich in 26 teilsouveräne Kantone und hat auf Bundesebene – entsprechend ihrer einheimischen Bevölkerung – insgesamt vier offizielle Amtssprachen: Deutsch, Französisch, Italienisch und Rätoromanisch.[13] Sie bilden die kulturelle Grundlage des Landes mit seinen Sprachregionen: Deutschschweiz, Romandie, italienische sowie rätoromanische Schweiz. Das Landeskennzeichen lautet «CH», die Abkürzung für das neutrale lateinische Confoederatio Helvetica, um keine der vier Amtssprachen zu bevorzugen. Die Schweizerische Eidgenossenschaft ging aus den sogenannten Urkantonen Uri, Schwyz und Unterwalden hervor. Als inoffizielles und mythologisiertes Gründungsdokument gilt der Bundesbrief von 1291, die älteste noch erhaltene Bündnisurkunde. Im Westfälischen Frieden von 1648 gelang ihr die Anerkennung ihrer staatsrechtlichen Unabhängigkeit. Der heutige Bundesstaat besteht seit 1848. Der Name Schweiz stammt vom Urkanton Schwyz bzw. von dessen gleichnamigem Hauptort.

2 Bilder nebeneinander:
Ein Download-Element:

Dokumente herunterladen

Das ist etwas zum herunterladen
Und ein Logo/Bild mit Link-Element:

test

Freiwilligendienst mit der Fokolar-Bewegung

Bildnachweise

Auf dieser Seite verwendete Fotos: