Foto: Archivio CRF

Franco Tucci - Italien

EIN LEBEN MIT DEM WORT

 

1983

Mein Vater und meine Schwester diskutierten ein Thema. Irgendwann gab es eine solche Diskussion, dass mein Vater anfing, meine Schwester zu schlagen. An diesem Punkt bat ich Gott um Hilfe, und mit Tränen in den Augen fand ich den Mut, mich zwischen sie zu stellen und meinen Vater wiederholt und in aller Ruhe zu bitten, aufzuhören. Er akzeptierte das nicht und gab mir eine Ohrfeige, aber dann beruhigte er sich und ging etwas beschämt weg, weil er mich geohrfeigt hatte. Ich dachte über das Wort des Lebens des Monats nach. In diesem Moment war ich "betrübt", aber noch mehr war es mein Vater. Als ob nichts passiert wäre, ging ich auf ihn zu und sagte ihm, dass ich keinen Groll hege.

1985

Bei der Arbeit hatte ein Kollege, der eine Woche vor mir angekommen war, das Gefühl, er habe das Recht, mir Befehle zu geben. In dem Team, in dem wir waren, befahl er mir, die langweiligsten Arbeiten auszuführen (z.B. Löcher in die Aluminiumstützen oben zu bohren, wobei die brennenden Teile auf mich fallen würden). An einem bestimmten Punkt dachte ich: "Genug! Was glaubt er, wer er ist! Ich sage ihm, er soll zur Hölle fahren... !" Aber eine innere Stimme suggerierte, dass ich ihn lieben sollte. Ich erinnerte mich daran, dass Jesus uns sagt, alle zu lieben! Also musste ich auch diesen "unangenehmen" Kollegen lieben? Ich wandte mich an Jesus und sagte: "Ich tue das nur für dich!" Jedes Mal, wenn er mich um etwas bat, habe ich es getan. Die Antwort liess nicht lange auf sich warten: Langsam öffnete sich dieser Kollege, erzählte mir von seiner schwierigen Familiensituation, lud mich zum Mittagessen in sein Haus ein und ich lernte seine Frau und seine kleine Tochter kennen. Von diesem Tag an wurden wir Freunde, und bei der Arbeit war er nun derjenige, der die langweiligsten Arbeiten machte.

1995

"...nur eines ist notwendig!" (Lukas 10,41). Sobald ich dieses Wort des Lebens gelesen hatte, hatte ich Gelegenheit, es in die Praxis umzusetzen. Ich war in der Nähe der U-Bahn und wartete auf L. und seine beiden Teenager-Kinder. Wir hatten alle vor, gemeinsam nach A. zu fahren, dann um 9:00 Uhr ein Museum zu besuchen, im Park zu Mittag zu essen und unsere Erfahrungen auszutauschen. Aber, ... L. kam nicht. 40 Minuten waren vergangen, und ich hatte so viele Gedanken und wurde nervös.  Aber das Wort des Lebens gab mir Frieden: " ... nur eines ist notwendig!". Es war also "notwendig zu lieben"; zu lieben und ruhig zu bleiben, ohne zu urteilen. Also ging ich zur U-Bahn und dachte, dass die anderen bereits im Museum sein könnten. Als ich kurz vor 10.00 Uhr im Museum ankam, sah ich, dass sie alle im gleichen Moment eintrafen. Und das Museum öffnete um 10:00 Uhr!  Wir waren alle "pünktlich". Für mich war es eine Bestätigung, dass es immer gut ist, das Evangelium zu leben.

2001

Im Zug, im Abteil, war ein Herr mit finsterem Gesicht, mit den Füssen auf dem Sitz gegenüber, sein Gepäck verstreut, und seine Augen auf mich gerichtet. All dies störte mich ein wenig, und nach einiger Überlegung sagte ich mir: “Es gibt immer jemanden, den man lieben kann! Vielleicht ist er müde!" Nach einer Weile ass ich etwas, und er sah mich an. Um "das Eis zu brechen", sagte ich: "Möchten Sie sich beteiligen?" Er sagte: "Nein. Danke!" Aber ein kleines Lächeln erschien auf seinem Gesicht. Einige Zeit später sagt er: "Ich bin endlich angekommen! Ich bin seit 24 Stunden unterwegs." Schliesslich verabschiedete ich mich von ihm, und er lächelt mich wieder an. Es brauchte wenig, um diese Person glücklich zu machen. Und ich wurde in meiner Vermutung bestätigt, die ich über seine Verhaltensweise hatte: er war müde.

2013

"Das ganze Gesetz findet seine Fülle in einem einzigen Gebot: Du wirst deinen Nächsten lieben wie dich selbst" (Gal 5,14). Am Ende der Messe, bevor ich ins Auto stieg, bemerkte ich eine Dame, die Probleme mit ihrem Auto hatte. Ich fragte mich, ob ich ihr helfen sollte. Ich befürchtete eine negative Reaktion von ihr. Dann versuchte ich mich in der Liebe: "Brauchen Sie Hilfe?" Sie hat sofort zugestimmt.  Ich habe mir beim Versuch, einige Kabel am Motor zu richten, die Hände schmutzig gemacht. Am Ende hatte ich nichts, um mich zu reinigen. Ich habe mein Taschentuch benutzt. Und das Auto startete wieder. Die Dame war dankbar, aber es tat ihr leid, dass ich mich schmutzig gemacht hatte. In mir war die Freude, das Wort gelebt zu haben. Mit der Dame trafen wir uns noch andere Male, und jedes Mal dankte sie mir und sie stellte mich einer Freundin vor, als einer der ihr geholfen hatte und der "sich die Hände recht schmutzig gemacht hatte".

Kleine und grosse Freuden, Frucht des Bestrebens zu helfen, um eine bessere Welt aufzubauen.

 

Josè Aranas - Filippine

100-jähriges Jubiläum, Chiara Lubich - Erfahrungsbericht Nr. 6

Marianna Bonfanti - Italien

100-jähriges Jubiläum, Chiara Lubich - Erfahrungsbericht Nr. 4

Reydibel Mesa Rincon - Venezuela

100-jähriges Jubiläum, Chiara Lubich - Erfahrungsbericht Nr. 3

André Veríssimo Medeiros - Brasilien

100-jähriges Jubiläum, Chiara Lubich - Erfahrungsbericht Nr. 2

Arnaldo Galban Riveiro - Kuba

100-jähriges Jubiläum, Chiara Lubich - Erfahrungsbericht Nr. 1

Anne-Laure Sauer - Lehrerin

Ich bin hier, um mich für das Leben im Fokolar auszubilden

Leo Ruedi – Priester

Ich erahne ein neues Leben für die Welt

Sylver Biakao - Zentralafrikanische Republik

Ich bin hier, um die Gerechtigkeit der Liebe zu bezeugen.

August e Adele Schildknecht - Schweiz

Wir sind seit dem 1. April 1981 hier

Louis Klaassen - Fotograf

Ich bin hier, um zu lernen, immer besser zu lieben

Rosalyn Bo: eine Frau aus Myanmar

Ich bin hier, um das Charisma der Einheit zu vertiefen

Elisabeth Graf - Schweiz

Ich habe mein Herz auf die Welt ausgeweitet

Alejandro Sains Cardoso - Geschichtslehrer

Das Leben, das mein Herz erfasst hat

Alejandro Sains Cardoso - Geschichtslehrer

Das Leben, das mein Herz erfasst hat

Régine Mafunu Dénervaud - Leiterin des AMAF

Die Freude, Ansätze einer erneuerten Gesellschaft zu sehen