Foto: Archivio CRF

Leo Ruedi – Priester

 

Im Jahre 1968, im Alter von 20 Jahren, geriet ich in die Studentenrevolution, die sehr viele menschliche und christliche Werte in Frage stellte. Mein Glaube schwankte. In meiner tiefen Krise betete ich zu Gott, dass er mir ein ‚Herz aus Fleisch‘ gebe, wie er es im Buch des Propheten Ezechiel verspricht.

In dieser Zeit traf ich Menschen, die das Evangelium authentisch lebten. Dank dieser Begegnung fand ich meinen Weg wieder und wurde dann zum Priester geweiht. Nach 30 Jahren Arbeit in den Pfarreien wurde ich geistlicher Begleiter für Theologiestudierende. Am Ende dieser Aufgabe bekam ich das grosse Geschenk, in die Siedlung  Montet umziehen zu können. Ich bin seit 4 Jahren hier.

Im Zusammenleben mit Menschen aus verschiedenen Kulturen und Lebensbereichen erkenne ich immer mehr, dass Gott einen wunderbaren Plan für jeden Menschen hat. Hier wohne ich einem grossartigen Ereignis bei: Die beständig hier wohnenden Leute und die jungen Menschen, die zu ihrer Ausbildung hierher kommen, haben die klare Entscheidung getroffen, auf die Liebe Gottes zu antworten und Ihn in ihrem Leben wirken zu lassen.

Wie sehr habe ich von den Herausforderungen und Leiden profitiert, die ich in meinem Leben erfahren habe! Es scheint, dass sie einen Raum in mir geschaffen haben. Heute kann ich jedem sozusagen einen Ort anbieten, in dem irgendeine Situation, ein Problem, eine Wunde ‚wohnen‘ kann.

Indem man hier lebt, entstehen Vertrauensbeziehungen, in denen persönliche Gespräche gedeihen. Dabei versuche ich,“ nur zuzuhören", damit der Heilige Geist diese Situation erhelle, eine Wunde heile, einen Geprüften aufmuntere, eine Freude teile.

Wie alle Einwohner der Mariapoli Foco versuche ich, die Spiritualität zu leben, die Gott Chiara Lubich gegeben hat: Wir helfen einander, eine tiefe Beziehung zu Gott zu leben und unter allen eine aufrichtige, gegenseitige Liebe zu pflegen. Eine meiner grössten Freuden ist es zu sehen, wie sich die Welt verändert, wenn die Menschen das Evangelium leben: Es lässt mich hoffen, dass Frieden möglich ist, weil wir den Weg zu bereiten versuchen.

 

Anne-Laure Sauer - Lehrerin

Ich bin hier, um mich für das Leben im Fokolar auszubilden

Sylver Biakao - Zentralafrikanische Republik

Ich bin hier, um die Gerechtigkeit der Liebe zu bezeugen.

Cindy Hernandez - Costa Rica

Ich bin hier, um eine tiefe Beziehung zu Gott zu finden.

August e Adele Schildknecht - Schweiz

Wir sind seit dem 1. April 1981 hier

Louis Klaassen - Fotograf

Ich bin hier, um zu lernen, immer besser zu lieben

Rosalyn Bo: eine Frau aus Myanmar

Ich bin hier, um das Charisma der Einheit zu vertiefen

Elisabeth Graf - Schweiz

Ich habe mein Herz auf die Welt ausgeweitet

Magdalena Cichón – Polen

Ich bin hier, um zu verstehen, was das Glück ist

Alejandro Sains Cardoso - Geschichtslehrer

Das Leben, das mein Herz erfasst hat

Alejandro Sains Cardoso - Geschichtslehrer

Das Leben, das mein Herz erfasst hat

Régine Mafunu Dénervaud - Leiterin des AMAF

Die Freude, Ansätze einer erneuerten Gesellschaft zu sehen