Foto: diversi

André Veríssimo Medeiros - Brasilien

 

VON DER DROGE ZU EINEM NEUEN LEBEN

 

Ich habe 10 Tage in der Casa do Menor São Miguel Arcanjo (Fortaleza-Brasilien) verbracht, in einem Hilfswerk, das von einem italienischen Priester, Renato Chiera, gegründet wurde. Die Aufgabe besteht in der Aufnahme von Kindern, Jugendlichen, jungen Menschen und ihren Familien, die in Risikosituationen und sozialer Verletzlichkeit leben. Sie bietet Hilfe und Begleitung mit Aufnahme-Programmen, Entwicklung des Gemeinschaftsgefühls und Weiterbildungskursen. Das Ziel ist die Beteiligung und Berücksichtigung aller: die Nähe zu den von der Gesellschaft ausgeschlossenen Kindern und der Versuch, auf ihr Bedürfnis nach Liebe einzugehen. Nach dieser vitalen Erfahrung entdecken sie, dass sie sich selbst und andere lieben und die menschliche Reife erreichen können. 

Ich schlief im selben Haus mit ehemaligen Drogendealern und ehemaligen Drogenabhängigen, die sich heute dafür einsetzten, das Leben von Menschen zu retten, die in der Unterwelt der Kriminalität und Drogen lebten. Ich fühlte mich von ihnen so geliebt und so willkommen, dass es unmöglich war, diese Liebe nicht durch konkrete Zeichen zurückzugeben, durch Gesten wie Unkraut jäten, ein spezielles Mittagessen vorbereiten, das Haus fegen, usw.

Ich hörte viele verschiedene Geschichten von Verlassenheit, Gewalt, Leid, zerstörten Familien. Alle mit einer gemeinsamen Wurzel: dem Mangel an Liebe. Ich hatte die Gelegenheit, unglaubliche soziale Projekte kennenzulernen, die alle Barrieren überwanden. Zwischen Elendsvierteln und Hügeln, die Gebiete des Konfliktes zwischen Milizen und Menschenhändlern sind, werden die Programme in der Gemeinschaft entwickelt. Dabei werden die Kinder und Jugendlichen zum Leben in Gesellschaft und Familie erzogen. Als ich diese Kinder besuchte und mit ihnen spielte, hatte ich den Eindruck, schöne Blumen zwischen den Felsen wachsen zu sehen.

Ich hörte vom Drama der "Cracolândias" (Orte, an denen alle Crack-Abhängigen am Strassenrand und unter den Brücken leben). In Wirklichkeit sind sie die Folge einer Gesellschaft, die krank und drogenabhängig ist, extrem konsumorientiert, in der das Haben wichtiger ist als das Sein, und in der die Grundwerte eines menschenwürdigen Lebens verloren gegangen sind. Dabei verdeutlicht sich eine verzweifelte Suche nach dem Ausfüllen der tiefen, existenziellen Leere mit überflüssigen und materiellen Dingen.

Während ich ein Kind im Arm hielt, das von seiner Mutter schon im Alter von zwei Jahren mit Crack betäubt wurde, weil sie nur so den Hunger ihres Kindes stillen konnte, fragte ich mich in meinem Inneren: "Welche Chance hatte dieser kleine Mensch, in einem würdigen Leben aufzuwachsen?  Diese Leute aus der Ferne zu betrachten und sie Vagabunden zu nennen, oder den Tod von Banditen zu unterstützen, wird fast logisch, denn wir sind nicht diejenigen, die am meisten unter sozialer Ungleichheit, Hunger und Mangel an Möglichkeiten, der Unterstützung der Gesellschaft, der Familie und vor allem unter dem Mangel an LIEBE leiden.

Ich war so begeistert, das Glück auf den Gesichtern der ehemaligen Obdachlosen zu sehen, die aufgenommen wurden und die heute einen Job, eine schöne Familie haben und so viel Liebe geben können!

Nachdem ich diese leuchtende Erfahrung gemacht habe, kehre ich noch motivierter nach Hause zurück, um Tropfen des Paradieses zu bringen, wo die Hölle nie zu enden scheint, mit dem immensen Wunsch, dieses faszinierende Abenteuer zu leben, das bedeutet, mein Leben für eine bessere Welt zu geben!

 

                                                                                                                                             

 

                                                                                                                                                                                                  

Tersa Luzia Wehrle - Schweiz

100-jähriges Jubiläum, Chiara Lubich - Erfahrungsbericht Nr. 11

Patricia (Chile) - Germain (Niger) - Lucia (Asien)

100-jähriges Jubiläum, Chiara Lubich-Erfahrungsbericht Nr. 10

Moïse Kouman Kouakou - Elfenbeinküste

100-jähriges Jubiläum, Chiara Lubich - Erfahrungsbericht Nr. 9

Riam Angelina Gonçalves - Portugal

100-jähriges Jubiläum, Chiara Lubich - Erfahrungsbericht Nr. 8

Mathilde und Carlo Mor - Milan

100-jähriges Jubiläum, Chiara Lubich - Erfahrungsbericht Nr. 7

Josè Aranas - Filippine

100-jähriges Jubiläum, Chiara Lubich - Erfahrungsbericht Nr. 6

Franco Tucci - Italien

100-jähriges Jubiläum, Chiara Lubich - Erfahrungsbericht Nr. 5

Marianna Bonfanti - Italien

100-jähriges Jubiläum, Chiara Lubich - Erfahrungsbericht Nr. 4

Reydibel Mesa Rincon - Venezuela

100-jähriges Jubiläum, Chiara Lubich - Erfahrungsbericht Nr. 3

Arnaldo Galban Riveiro - Kuba

100-jähriges Jubiläum, Chiara Lubich - Erfahrungsbericht Nr. 1

Anne-Laure Sauer - Lehrerin

Ich bin hier, um mich für das Leben im Fokolar auszubilden

Leo Ruedi – Priester

Ich erahne ein neues Leben für die Welt

Sylver Biakao - Zentralafrikanische Republik

Ich bin hier, um die Gerechtigkeit der Liebe zu bezeugen.

August e Adele Schildknecht - Schweiz

Wir sind seit dem 1. April 1981 hier

Louis Klaassen - Fotograf

Ich bin hier, um zu lernen, immer besser zu lieben

Rosalyn Bo: eine Frau aus Myanmar

Ich bin hier, um das Charisma der Einheit zu vertiefen

Elisabeth Graf - Schweiz

Ich habe mein Herz auf die Welt ausgeweitet

Alejandro Sains Cardoso - Geschichtslehrer

Das Leben, das mein Herz erfasst hat

Alejandro Sains Cardoso - Geschichtslehrer

Das Leben, das mein Herz erfasst hat

Régine Mafunu Dénervaud - Leiterin des AMAF

Die Freude, Ansätze einer erneuerten Gesellschaft zu sehen