Chidi Andrew - Nigeria

Wenn mir jemand gesagt hätte, dass ich mich eines Tages in einer Ausbildungsstätte für Fokolare wiederfinden würde, hätte ich gelächelt und gesagt: "Netter Versuch". Ich hatte keine Ahnung, was ein Focolar ist. Bis ich bei meiner Arbeit in Porto Novo, der Hauptstadt der Republik Benin, eine Fokolar-Kollegin hatte, die mir diese neue Realität eröffnete.

Vor dem Studium hatte ich einen jesuitischen Werdegang und es war mir klar, dass ich Jesuitenpriester werden würde. Alles war bereit für meine Abreise aus Porto Novo, als ich von einem Fokolar zu einer kleinen Ausbildungsschule für junge Leute, die Fokolare werden wollten, eingeladen wurde. Ich ging nicht mit der Absicht, Fokolar zu werden, sondern aus Freude am Reisen und an der Begegnung mit einigen Bekannten und neuen Leuten.

Das ganze Szenario änderte sich für mich. Am Ende fragte ich diesen Fokolar: "Wie viele Schulen muss ich besuchen, um Fokolar zu werden?

Es war nicht leicht, vom Wunsch, Jesuit zu werden, zum Wunsch, Fokolar zu werden, überzugehen. Logischerweise hatte ich meine eigenen Ängste und Befürchtungen, einen unbekannten Weg mit seinen Unwägbarkeiten zu gehen. Ausserdem war es schwer für meinen Verstand, der gewohnt war, die Dinge nur in ihren offensichtlichsten Gegebeneheiten zu sehen.

Es gibt ein Sprichwort: “Look before you leap”  (“Schau, bevor du springst”), das scheint der beste Rat zu sein.  Aber merkwürdigerweise habe ich bisher aus meinen Erfahrungen heraus festgestellt, dass das "Sehen" aus der Perspektive Gottes wirklich erst nach dem Sprung beginnt. Meine ersten Erfahrungen im Fokolar waren glückliche Tage der Sicherheit und Begeisterung.

Diese liessen jedoch mit der Zeit nach und wurden durch Ängste über die Unermesslichkeit dessen, wozu Gott mich ruft, ersetzt. Ich erkannte, dass die Kraft, diesem Ruf zu folgen, weit jenseits meines Fassungsvermögens lag. Ich hatte die psychologische Erfahrung gemacht, dass man sich frustriert fühlt, wenn das Ziel zu weit entfernt ist und unerreichbar erscheint, und die Wahrscheinlichkeit, dass man aufgibt, hoch ist. Das erfüllte mich mit Zweifeln und beunruhigte mich.

Die Liebe und Fürsorge, die ich in jeder Phase meines Weges von denen spürte, die mir zur Seite standen, löste meine Ängste auf, auch dank des Zuhörens ihrer bereichernden Lebenserfahrungen, die nicht nur in meinem Kopf blieben, sondern mein Herz wie ein zweischneidiges Schwert durchdrangen. Die Aspekte, die mir negativ erschienen, verwandelten sich allmählich in Demut, Dankbarkeit gegenüber denjenigen, die diese Momente mit mir geteilt haben, und Vertrauen in Denjenigen, der mich eingeladen hat, an seinem Projekt teilzunehmen, und der mich mit jeder notwendigen Gnade versorgen wird. Die Details sind noch unklar, und es gibt keine Garantie, dass die Landung sicher sein wird, aber tief im Inneren gibt es einen Grund, der sich dem Denken entzieht, dass Gott bei jedem Schritt der Reise dabei sein wird.

Wer ist noch dabei?

Gott klopft an mein Herz
Ein Sprung ins Ungewisse
Ein Abenteuer mit Gott
In mir gab es einen Durst nach Gott
Ich habe mein Herz auf die Welt ausgeweitet