Reydibel Mesa Rincon - Venezuela

 

Mein Land befindet sich seit einigen Jahren in einer sehr schwierigen sozio-politischen Krise. Venezuela war eine Nation, die dank ihres Ölreichtums eine gute Wirtschaft hatte, aber plötzlich alles verlor.

Viele Menschen gingen auf die Strasse, um ihrer Empörung Ausdruck zu verleihen; einige von ihnen wurden bei der Verteidigung ihrer Rechte verwundet.  In dieser kritischen Situation war es für die Menschen schwierig, Lebensmittel zu finden, da alle Geschäfte geschlossen waren.

Mit dem wenigen Geld, das wir hatten, mussten wir in Supermärkte gehen, die nicht alle Produkte frei verkaufen konnten. Wir standen mindestens 5 Stunden lang Schlange, bevor wir eintreten konnten, und dann durften wir nur 1 Kilo Reis und 1 Kilo Zucker kaufen.  In dieser Situation war es nicht möglich für das Volk, ein Gleichgewicht im Alltag zu finden.

In meiner Familie beschlossen wir, das wenige, das wir hatten, mit den Menschen zu teilen, die nebenan wohnten und ihren Kindern nichts zu geben hatten. Wir verpflichteten uns, einander gegenseitig zu helfen. Wer zuerst etwas bekam, konnte es mit den anderen teilen. Diese Art, die Dinge zu tun, verbreitete sich um uns herum, und wir vereinbarten, zahlreich zu den Supermärkten zu gehen und dort Schlange zu stehen, damit wir genügend Essen bekamen. 

Später erfuhren wir, dass es nicht weit von zu Hause Menschen gab, die am Verhungern waren. Wir beschlossen, auch diese in unsere Gemeinschaft aufzunehmen, in der Gewissheit, dass die Liebe alles überwinden kann, auch wenn wir nichts im Überfluss hatten. Inmitten der Sinnlosigkeit dieses internen Guerillakrieges, der das Land heimsuchte, entstand eine Gemeinschaft im Sinne der ersten Christen, die alles gemeinsam hatten.

Dies war und ist unser kleiner Beitrag zum Frieden.

 

André Veríssimo Medeiros - Brasilien

100-jähriges Jubiläum, Chiara Lubich - Erfahrungsbericht Nr. 2

Arnaldo Galban Riveiro - Kuba

100-jähriges Jubiläum, Chiara Lubich - Erfahrungsbericht Nr. 1

Anne-Laure Sauer - Lehrerin

Ich bin hier, um mich für das Leben im Fokolar auszubilden

Leo Ruedi – Priester

Ich erahne ein neues Leben für die Welt

Sylver Biakao - Zentralafrikanische Republik

Ich bin hier, um die Gerechtigkeit der Liebe zu bezeugen.

Cindy Hernandez - Costa Rica

Ich bin hier, um eine tiefe Beziehung zu Gott zu finden.

August e Adele Schildknecht - Schweiz

Wir sind seit dem 1. April 1981 hier

Louis Klaassen - Fotograf

Ich bin hier, um zu lernen, immer besser zu lieben

Rosalyn Bo: eine Frau aus Myanmar

Ich bin hier, um das Charisma der Einheit zu vertiefen

Elisabeth Graf - Schweiz

Ich habe mein Herz auf die Welt ausgeweitet

Magdalena Cichón – Polen

Ich bin hier, um zu verstehen, was das Glück ist

Alejandro Sains Cardoso - Geschichtslehrer

Das Leben, das mein Herz erfasst hat

Alejandro Sains Cardoso - Geschichtslehrer

Das Leben, das mein Herz erfasst hat

Régine Mafunu Dénervaud - Leiterin des AMAF

Die Freude, Ansätze einer erneuerten Gesellschaft zu sehen